Römisches Festmahl

Am 19.07.2022 hatten wir zum Abschluss der Klasse 4 passend zu unserem Sachkunde Thema „Römer“ ein Essen gekocht. Am Anfang der Stunde hatte unsere Lehrerin Frau Zinn-Wellstein uns etwas über die römische Küche erzählt und auch aus Büchern vorgelesen.

Als Hauptspeise hatten wir Puls und als Nachtisch hatten wir Globulis gekocht. Hier ist ein kleines Rezept. Für den Puls muss man eine Zwiebel, Gemüse und eine Knoblauchzehe in einer Pfanne mit Olivenöl anbraten. Wir brauchen ein Liter Wasser und 250 g Gerstengraupen und dann alles zusammen fügen und kochen. Für die Gewürze braucht man Pfeffer, Salz, Majoran, Bohnenkraut, Curcuma und Koriander. Man kann dann auch noch Garum (auch Liquamen genannt) zum Puls hinzufügen. Für 16 Globulis braucht man 200 g Griess und 300 g Frischkäse. Mit Olivenöl in einer Pfanne anbraten bis die Globulis gold-braun sind.  Damit es besser schmeckt kann man geschmolzen Honig und Mohn dazu essen.

Am Ende wurde der Tisch gedeckt und wir haben angefangen zu essen. Die Römer hatten zu dem Essen immer Wein getrunken, weil wir das natürlich nicht trinken dürfen, haben wir Traubensaft getrunken . Es war sehr lecker. Nach dem Essen hatten wir alle zusammen aufgeräumt, gespült und gleichzeitig Spaß gehabt. Noch als kleine Info: die Römer hatten mit Händen und Löffeln gegessen, Gabeln und Messer gab es nämlich nicht.

                                Lena und Anna

Kartoffelstecken in Wernges

Das Thema „Kartoffel“ wurde für die Klassen 1a und 1b sehr anschaulich, da wir dank der Eltern von Carsten Euler auf deren Acker in vorbereitete Furchen Kartoffeln stecken durften.


Gemeinsam ging es ans Werk: Stecken – Abstandsmaß legen – Anhäufeln.

In Windeseile waren wir fertig. Nun freuen wir uns schon jetzt auf den Herbst, wenn wir unsere Kartoffeln selber ernten werden.

Jutta Eurich

Engel

Die Kinder der Klasse 4 haben sich im Religionsunterricht Gedanken zum Thema Engel gemacht. Die Vorstellung jedes einzelnen Kindes von Engeln und Schutzengeln wurde gestaltet und besprochen. Dabei haben die Kinder festgestellt, das es viele unterschiedliche Vorstellungen gibt. Eines aber eint alle: Engel sind unsere guten Begleiter und die Anbindung zu Gott ein Leben lang.  

Anschließend haben die Kinder den Psalm 91 kennen gelernt, der gut in die jetzige Zeit passt. Hier sehen Sie das Ergebnis: ein gemeinschaftlich gestaltetes interaktives Bilderbuch über den Psalm 91. Den Kindern hat es sehr viel Freude gemacht und sie sind sehr stolz auf ihr Ergebnis.

Engel-Bilderbuch

Sonja Zinn-Wellstein

Vorlesung zu Ehren Gudrun Pausewang

Ein Bericht von Kindern der Klasse 4

Am 03.03.2022 wurde von Elvira Waldeck das Buch „der Spinatvampir“ von Gudrun Pausewang vorgelesen.

Bevor wir etwas über den Inhalt des Buches erzählen, geben wir ein paar Informationen über Gudrun Pausewang.

Gudrun Pausewang hat 100 Bücher geschrieben, für kleine Kinder bis Jugendliche. Am 03.03.2022 wäre sie 94 Jahre alt geworden. Sie ist in Tschechien geboren, als älteste von 5 Geschwistern. Dort hat ihre Familie ein Grundstück gekauft. „Die Rosinkawiese.“ Aber dann ist sie nach Deutschland geflüchtet.

Jetzt erzählen wir euch aber über den Inhalt des Buches. In diesem Buch geht es um einen Vampir. Der kleine Vampir isst weder Babyvampirnahrung noch Schweineblut. Das, was Vampire nie essen würden schmeckt ihm „SPINAT!“ Basil so heißt der kleine Spinatvampir. Für den kleinen Basil wird ein Kindermädchen eingestellt, sie heißt Olga und ist ein Mensch. Olga ist vor allem eine sehr gute Köchin, Basil hat sich das Kochen bei ihr abgeschaut. Auch Basil kann jetzt sehr gut kochen. Basil kann auch Blut spenden. Die Eltern gehen mit der ganzen Familie in ein Restaurant und beschließen dort…? Ab hier verraten wir nicht`s mehr.

Viel Spaß beim weiterlesen wünschen

Lena und Hanna

Adventsgärtlein – der Weg ins Licht

Auf Anregung einer Familie unserer Schule setzte die Klasse 1a das „Adventsgärtlein“ in der Aula um. Konzentriert und am Ende beseelt durchlief jedes Kind mit seiner Apfelkerze die aus Zweigen gelegte Spirale und trug somit dazu bei, dass diese am Ende hell erleuchtete. Jeder im Raum war leise und spürte die besondere Stimmung, was folgende Aussage zum Ausdruck brachte: „Als die Kerzen an waren, ging ein Licht in meinem Herzen auf.“

In diesem Sinn wünschen wir allen Familien eine wunderbare Adventszeit und danken ganz herzlich für dieses Ritual, welches sofort von weiteren Klassen genutzt wurde.

3. Klassen bei Lesung in Lauterbach

Am Mittwoch, dem 27.10.21 fuhren die Kinder der Klassen 3a und 3b zu einer Autorenlesung von Ulf Blanck.

Als erstes liefen wir zur Bushaltestelle und warteten auf den Bus nach Lauterbach. Von der Bushaltestelle liefen wir zum Spielplatz, weil wir noch etwas Zeit hatten, und frühstückten. Dann liefen wir zur Lauterbacher Stadtbücherei und warteten gespannt darauf, dass uns Ulf Blanck aus seinem neuen Buch vorliest.

Mit uns zusammen bekamen Kinder aus der Eichbergschule in Lauterbach erklärt, um was es in den „Rick Nautilus“-Geschichten geht. Der Autor lebt nämlich in Hamburg, segelt und taucht gerne. Deshalb wollte er gerne mal etwas über das Meer schreiben, weil die Tiefsee noch lange nicht so gut erforscht ist wie der Weltraum.

Endlich begann er, die Geschichte „Rick Nautilus – SOS aus der Tiefe“ vorzulesen. Uns allen hat die Lesung super gefallen. Herr Blanck hat zwischendurch Fragen gestellt und Sachen rund um die Geschichte erklärt.

Er hatte einen Anker, ein Netz, Muscheln, eine Schatzkiste und eine Flaschenpost dabei. Auf dem Zettel stand SOS! So haben wir uns ein bisschen wie auf einer Reise in die Tiefsee gefühlt.

Nach der Lesung konnten wir bei Frau Becker von der Bücherei „Lesezeichen“ Bücher von Ulf Blanck kaufen und sie beim Autoren auch gleich signieren lassen. Vielen Dank!

Auf dem Rückweg haben wir an der Bushaltestelle allen Autos und Lastwagen gewunken. Manchmal haben sie dann gehupt. Das war ein Spaß! Wir haben uns fest vorgenommen, möglichst bald wieder in die Stadtbücherei zu fahren!

Geschrieben von Mia, Nina, Junus-Liam, Jessica und Jonathan

Wasser-Projekt der Klassen 4a und 4b

Auf spannende Weise kamen wir mit unserem Thema Wasser durch Frau Dören vom AZN (Ausbildungszentrum für Naturschutz) in Berührung. Drei Stunden lang verbrachten wir an der Maar auf dem Maarer Spielplatz, um zu sehen wie viel 129 Liter Wasser sind (täglicher Verbrauch einer Person), um einen Bachlauf nachzubauen und um viele Wasserlebewesen wie Stichlinge, Eintagsfliegenlarven, Egel, Bachflohkrebse, Wasserläufer, -schnecken, -käfer und -skorpione zu finden. Wir trotzten dem Regen von „oben“ und verlebten einen sehr lehrreichen Vormittag.