Iglu bauen in der Schule

Unsere Klasse hat mit Unterstützung von Sofia, Taimi und Felix ein Iglu ohne Dach gebaut. Das war gar nicht so leicht, denn es haben ein paar Kinder wieder kaputt gemacht. Trotz dieses Rückschlags haben wir es geschafft, juhu !!!

Und zum Beweis sind hier die Bilder:

Iglu_1Iglu_2Iglu_3

 

 

 

Jacqueline, 4b

Zwischenzeugnisse

Am Freitag, 01. Februar 2013 endet der Unterricht bereits um 10.00 Uhr.
Die Mittagsbetreuung findet bis 13.00 Uhr statt (inklusive Mittagessen).
Die Kinder müssen nach der Betreuung abgeholt werden, da kein Schulbus mehr fährt.

Besuch im Planetarium

Planetarium  Fulda

Am  27.11.12  war  die  Klasse 4a  im  Planetarium  in  Fulda. Um  07:45 Uhr  ging  es  am  Lauterbacher  Bahnhof  los. Die  Zugfahrt  dauerte  ca. 30 Minuten. Als  wir  in  Fulda waren, sind  wir  zum  Museum  gelaufen. Am  Museumsplatz haben  wir  auf  einer  runden  Bank  gefrühstückt. Dann  wurden  wir  von  Frau  Eurich  ins  Planetarium  geholt.

Als  wir  im  Planetarium  waren, standen  wir  in  einem   Mini-Flur  mit  Vitrinen. Der  Museumsführer  hat  uns  in  einen  Raum mit  bequemen  Sesseln  gebracht. Dort hat er fast  alle  Fragen, die  wir  gestellt  haben, beantwortet. Wir  mussten an  die  Decke  gucken, dann  wurde  ein  Film  abgespielt.

Es  kamen  alle  Planeten  drin  vor. Wir  haben  sehr  viel herausgefunden. Um  10:00 Uhr  war  der  Film  zu  Ende. Dann  sind  wir  noch  zu  einer  Orangerie  und  auf  einen Spielplatz  gelaufen.

Um  12:00 Uhr  wurden  wir  von unseren  Eltern  am  Lauterbacher  Bahnhof  abgeholt.

von  Marius  und  Matthis

Lesung

Am 05. November war es soweit. Gudrun Pausewang widmete uns wieder einen  Tag für Lesungen aus ihrem Werk. Bereits am Morgen las sie für die Kinder der ersten und zweiten Klassen die Geschichten „Die Prinzessin im Heu“,  „Der Regenschirm“ und  „Der Mann, der dick und wieder schlank wurde“. Besonders mussten die Kinder über die lustige Geschichte mit dem Regenschirm lachen. Für die Schüler der dritten und vierten Klassen waren die Themen ernster, Frau Pausewang hatte zwei Kurzgeschichten ausgewählt. Die erste war dem Thema „Umweltverschmutzung“ gewidmet, die zweite handelte von einem einfachen Weihnachtsfest in bescheidenen Verhältnissen. Wie immer führte Frau Pausewang ein kleines Vorgespräch mit den Kindern, indem sie sich selbst vorstellte. Das hohe Alter unserer Namensgeberin beeindruckte die Kinder ganz besonders.

Die abendliche Lesung in unserer Aula war dem Thema „Weihnachten“ gewidmet. Frau Pausewang las aus ihrem Buch „Oma, wie war Weihnachten früher?“. Darin beschreibt sie eindrücklich, wie einfach in der Kriegs- und Nachkriegszeit das „Fest der Liebe“ begangen wurde und wie Menschen selbst bescheidenste Gaben in großer Dankbarkeit empfingen. Dass „weniger“ auch „mehr“ sein kann, wurde den Zuhörern durch die innigen Schilderungen sehr deutlich.

Für die musikalische Umrahmung in der gut besuchten und schön gestalteten Aula sorgten, wie auch schon im Vorjahr, Frau Karin Sachers am Klavier und die Schwestern Anne, Lena und Klara Harres mit wunderschön vorgetragenen Ensemblestücken.

Crosslauf in Schlitz

Kinder  aus  den  Klassen  3, 4a  und 4b  nahmen  in  Schlitz  an  einem  Crosslauf  teil.

Mit  einem  Bus  fuhren  wir  nach  Schlitz.  Nach  einiger  Zeit  ging  es  endlich  los.

Zuerst  liefen  die  Mädchen,  dann  die  Jungen.  Der  Lauf  war  1200m  lang.

Die  Strecke  führte  über  Berge  und  durch  Schlamm.  Danach  waren  wir  völlig

fertig.  Nun  spielten  wir  dort.  Die  Siegerehrung  konnte  wegen  organisatorischen

Problemen  nicht  stattfinden.  Wir  bekamen  die  Urkunden  am  nächsten  Tag  in

der  Schule.  Die Gudrun-Pausewang-Schule  Maar  erzielte  gute  Plätze.

Der  Lauf  machte  viel  Spaß.

 

von  Merle  und  Edda  (4a)

Abschluss der Kreativwoche

Am Freitag, den 05. Oktober 2012 fand unsere Kreativwoche ihren krönenden Abschluss. Eine Woche lang hatten sich die  Kinder unter anderem auch  auf diesen Tag vorbereitet. Am Nachmittag war die Schule für Eltern und Besucher geöffnet, denen die Ergebnisse unserer Arbeiten präsentiert wurden.

Die Zirkus-Gruppe machte den Anfang in der Turnhalle  mit Darbietungen  als Akrobaten, Dompteure, Clowns, Seiltänzer, Zauberer und anderen Vorführungen.  Weiter ging es dann mit dem gelungenen Kasperletheater in der Aula, das großen Anklang fand. Die Kinder hatten nicht nur ein Stück eingeübt, sondern auch die Figuren dafür hergestellt und das Theater bemalt. In der Küche konnten sich die hungrigen Gäste zwischendurch lustige Brotgesichter mit verschiedenen Gemüsen zubereiten. Am Ende des Tages war alles aus dem großen Angebot restlos verzehrt worden. In den Tagen vorher waren in der Küche  alle möglichen gesunden Gerichte entstanden, würzige und auch süße.

Wer Lust auf kreatives Arbeiten hatte, konnte im Werkraum verschiedene Drucktechniken ausprobieren. Erstaunlich gut wurde auch dies von unseren großen und kleinen Gästen angenommen. Im Musikraum präsentierten die Kinder originelle Instrumente, die sie aus verschiedenen Materialien hergestellt hatten. Hier konnte man mit großem Erstaunen sehen,  womit man alles Klänge erzeugen kann! Auch über den Tag, den die Gruppe bei der Instrumentenfirma Mollenhauer verbracht hatte,  konnte man manches erfahren.

Für das leibliche Wohl hatten wieder die fleißigen Eltern gesorgt. Liebevoll war ein Cafe eingerichtet worden, in dem man sitzen konnte, nachdem man sich an der riesigen und vielseitigen  Kuchentafel wohl versorgt hatte. Der Erlös des Nachmittags wird wiederum den Kindern zu Gute kommen. Besonders erfreulich war der rege Besuch, den unsere Schule an diesem Tag begrüßen durfte.

Über die Kunst der Glasbläserei

Am 20. September war Herr Sommer, der Glasbläser, mit zwei Aufführungen zu Gast an unserer Schule. „Wer will später einmal Glasbläser werden?“, so seine Frage an die Kinder am Ende seiner Darbietungen. Wie erwartet flogen viele Hände nach oben –  kaum erstaunlich nach dieser beeindruckenden Vorstellung, in der wir sehen konnten, wie durch geübte Menschenhand die schönsten Figuren „hervorgezaubert“ wurden. Auch wurde deutlich, dass die Glasbläserei nicht „nur“  ein Handwerk ist, das über drei Jahre lang erlernt werden muss, sondern vor allem auch eine Kunst, bei der man Ideen und viel Geschicklichkeit und Können bei der Umsetzung braucht.

Die angefügten Bilder geben einen kleinen Eindruck dieser Aufführung.

Kreativwoche

Wichtige Informationen und Termine für die Projektwoche

Abgabe der Anmeldungen spätestens am 18.09.12. Sollte Ihr Kind die Anmeldung nicht rechtzeitig abgeben, wird es automatisch in ein Projekt eingeteilt!

 Montag, 01.10.12:

Projektarbeit von 8.20 – 12.00 Uhr

Dienstag, 02.10.12:

Projektarbeit von 8.20 – 12.00 Uhr

Mittwoch, 03.10.12:

Feiertag, schulfrei

Donnerstag, 04.10.12:

Projektarbeit von 8.20 – 12.00 Uhr

Freitag, 05.10.12:

Projektarbeit von 8.20 – 12.00 Uhr

15.00 – 17.00 Uhr:

Präsentation der Projektarbeit in der Schule im Rahmen eines Schulfests.

Dazu sind alle Familien herzlich eingeladen.