Schulpsychologische Beratung

Liebe Eltern,

die durch das Corona-Virus hevorgerufene Situation stellt uns alle vor neue, noch nicht dagewesene Herausforderungen. Viele Menschen sind verunsichert, da gewohnte Alltagsabläufe und Strukturen nicht mehr vorhanden sind.

Der schulpsychologische Dienst bietet die Möglichkeit einer professionellen Beratung an, falls Sie Unterstützung bei eventuell auftretenden Belastungen benötigen.

Das Staatliche Schulamt hat von Montag bis Freitag in der Zeit von 09:00 – 12:00 Uhr eine zentrale Telefonnummer für Ihre Beratungsanliegen eingerichtet:

Schulpsychologisches Beratungstelefon: 0641/4800-3322

Selbstverständlich können Sie auch die Lehrkräfte Ihrer Kinder um beratende Unterstützung kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Heike Dietz

Erweiterung der Notbetreuung auf Wochenenden und auf die Osterferiern

An Schulen mit bestehendem Ganztagsangebot ist eine Betreuung bis in den Nachmittag sichergestellt. Dies gilt unabhängig davon, ob das jeweilige Kind einen Ganztagsplatz hat.

Einen Anspruch auf die Notbetreuung von Montag bis Freitag haben Schülerinnen und Schüler, bei denen ein Elternteil in sogenannten kritischen Infrastrukturen beschäftigt und dieser am Arbeitsplatz unabkömmlich ist. Dies gilt gleichermaßen für Alleinerziehende.

Diese Notbetreuung soll nun auf den Bereich der Osterferien ausgedehnt werden.

Ab dem 4. April 2020 bis zum 19. April 2020 steht eine erweiterte Notbetreuung zudem auch samstags und sonntags sowie an den Feiertagen zur Verfügung.

Diese erweiterte Notbetreuung ist beschränkt auf die Personengruppen der Kranken- und Gesundheitsversorgung sowie der Rettungsdienste. Als weitere Voraussetzungen für die Teilnahme an der Notbetreuung an Wochenenden und den Feiertagen müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Alleinerziehend oder
  • der andere Elternteil ist ebenfalls in einem der Schlüsselberufe tätig und zeitgleich im Einsatz.
  • Die Kinder müssen die Infektionsschutzkriterien gem. Antragsformular erfüllen.

Das Antragsformular stellt die Schule zur Verfügung. Es ist zudem auch auf der Internetseite des Hessischen Kultusministeriums eingestellt. Der konkrete Bedarf an der Ausnahmebetreuung sollte, wenn möglich, zwei Tage vor der beabsichtigten Inanspruchnahme angemeldet werden. Eine Bescheinigung des Arbeitgebers ist vorzulegen.

Notbetreuung jetzt erweitert

Die Berechtigung, Kinder in die Notbetreuung an Schulen und Kitas zu geben, ist durch zwei Punkte erweitert worden:

  1. Weitere Berufsgruppen, die von der Regelung erfasst werden, sind:
    • Beschäftigte von ambulanten Betreuungs- und Pflegediensten
    • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Abfallwirtschaft tätig sind, mit Nachweis vom Arbeitgeber
  2. Die Berechtigung gilt auch, wenn nur ein Elternteil in einem der in der Liste genannten Bereiche tätig ist.